Fridays for Future - Saturdays im Europark und Summers in New York
 
Eine gute Marketing Agentur ist einfach ihr Geld wert. Super Show auf den ersten Blick. Was fehlt ist die Authentizität, sorry Greta. Wäre wichtig gewesen, weil diese in unseren Tagen zu oft fehlt.
Jetzt, wo wir (fast) alle für den Artenschutz sind und Fridays für die Zukunft demonstrieren müsste die Welt sich doch verbessern, oder?
Was wir heute tun können, damit Greta und die anderen Kinder Freitag in 50 Jahren immer noch eine Zukunft haben frage ich mich oft. Über Klima und dessen Entwicklung zu diskutieren in einer Gesellschaft, wo wir den Wetterbericht nicht einmal auf eine Woche passend vorhersagen können, ist für mich Zeitverschwendung.
Die richtigen Bäume zu pflanzen, um eine gute Bodenbeschaffenheit zu fördern. Das ist unser Beitrag fürs kleine Klima bei uns.
Umweltgifte, da bin ich dabei. Umweltgifte reduzieren. Abstrakt?

Kleiner Leitfaden: Keine chemisch synthetischen Dünge- und Spritzmittel in unserem Garten!
Unbehandelte Lebensmittel kaufen.
Hoffnung: Andere handhaben das genauso
Plastik: Wie ging das nur ohne Plastik vor 100 Jahren? Keine Ahnung. Selbst wenn ich weiß, dass Plastik, besonders Einwegplastik, vermieden werden sollte, schaffe ich es kaum, davon wegzukommen. Weniger ist mehr! Dran arbeiten.
Regional einkaufen. Da bin ich dabei.

Da möchte ich Bruce Willis zitieren: "Iss nichts, was Du nicht selber gekocht hast!" (R.E.D. II) Auf den Mann sollten wir mehr hören;-). Wir haben im vergangenen Jahr einen Lavanttaler Bananenapfelbaum (alte Sorte, weiterer Name: Mutterapfel) gepflanzt. Unsere Tochter meinte dazu: "Schau Mama, dann brauchen wir nicht einmal mehr Bananen zu kaufen." Auf gutes Gedeihen!
Früher kaufte man sich im Jahr 1 bis 2 T-Shirts, heute kauft man sich für eine Party 2 Outfits aus Bangladesh, weil man sich beim Shoppen noch nicht festlegen kann, was man am Abend anzieht. Es braucht ja keiner nackt zu laufen, aber etwas Reflektion wäre angebracht.
 
Bewegung an der frischen Luft würde viele Probleme lösen. Aber Vorsicht, das bringt Sauerstoff ins Hirn. Mehr als Tabletten, die dafür patentiert sind, Sauerstoff ins Hirn zu bringen.
Dann stellt sich mir häufig die Frage: Muss es jedes Jahr ein neues Mobiltelefon sein? Aber heute ist ja nicht Friday for Future, sondern Mediamarkt Mittwoch, also, was solls?
In diesem Zusammenhang möchte ich auch einmal in die Runde fragen: Wem nutzt das vorweihnachtliche Schuhkartons und Bananenkisten packen? In unserem Gemeindeblatt der Pfarrei wurde die Zahl der Sattelschlepper abgedruckt, die alleine aus den Nachbargemeinden mit vollen Schachteln in die Region geschickt wurden. Gruselig!
Stell Dir vor Du bist Einzelhändler im Kosovo und versuchst, Schulzeug zu verkaufen.
Stell Dir vor Du bist Landwirt und bewirtschaftest Felder mit Weizen für die regionale Mehlversorgung.
Richtig, denen nicht!

In der Hauptstadt der Provinz Kosovo gibt es ein SOS Kinderdorf mit ca. 50 Kindern. Das Kriegsende jährt sich heuer zum 20. Mal. Kriegswaisen sind heute erwachsen.
Es nutzt dem deutschen Einzelhandel und den hiesigen Lebensmittel und Kurzwarenherstellern.
Und vielleicht noch den Spendern, weil sie eine vermeintlich gute Tat vollbracht haben.
Auf diesem Wege verhindern wir, dass sich die Region auf eigene Füße stellt und unabhängig wird und machen dort nebenbei die Kleinbäuerliche Landwirtschaft kaputt.
Und zum guten Schluss: Die Probleme des 21. Jahrhunderts dürfen nur friedlich gelöst werden.
Im Frieden mit uns selbst!
 
Von Alexandra Poller

Like it on Facebook, +1 on Google, Tweet it or share this article on other bookmarking websites.